Akku für AR.Drone von Parrot Alternative

Mittlerweile besitze ich die AR.Drone von Parrot nun schon mehr als 2 Monate. Was mir gravierende dabei aufgefallen ist, ist die Kapazität und das Durchhaltevermögen des Standard Akkus von der AR.Drone.
Unmittelbar nach dem Starten der Rotoren fällt die Akku Kapazität der AR.Drone direkt auf 66%. Nun gut es ist möglich ca. 12 Minuten mit diesem Pack zu fliegen, solange man ruhig fliegt. Ist man jedoch erfahrener und hat die Einstellungen in der Software auf Maximum gesetzt, wie maximale Beschleunigung, maximale Neigung usw. dann verkürzt sich die Flugzeit nochmal um 3 Minuten.
Aktuell nenne ich noch einen Conrad Akku mit 1300 mAh mein Eigen. Dieser Akku passt zudem optimal noch in den dafür vorgesehenen Schacht der AR.Drone. Doch preislich ist dieser Akku keine Alternative zu dem original Akku von Parrot.
Hinzufügend muss ich jedoch sagen, das sich die 300 mAh zusätzlich bemerkbar machen. Und endlich fällt der Ladebalken kontinuierlich. 😉

Nun habe ich mich auf die Suche nach weiteren und vor allem preisgünstigen Alternativen von dem AR.Drone Akku gemacht und wurde bei Nano Tech fündig. Mit dem Nano Tech Turnigy Akku. Bei diesem Akku ist es möglich konstant mit 25C zu entladen und mit 1C zu laden. Was so mit dem original Akku nicht möglich ist. Problem dabei ist, das diese Akkus zumeist aus Amerika kommen und somit einiges auf Versandkosten auf einen zukommen.. Je nachdem was gerade so im Angebot ist. Aktuell sieht es so aus als ob einige Deutsche Warenhändler diese LiPos für die Drone in ihr Sortiment aufnehmen.
Im Deutschen Warehouse von Hobbyking kann man auch den Alternativen AR.Drone Akku kaufen, ihr solltet hier mal reinschauen. Dieser kann sich leider nur mit 20C entladen, dies ist jedoch immernoch besser als die 10C vom originalen.

8 Euro und ca. 5€ Versandkosten vom deutschen Warehouse sind quasi gegenüber den überteuerten 29,99€ von Parrot ein Schnäppchen. Auch wenn Parrot selbst schreibt, das man keine „unlizensierten“ Akkus nehmen darf, sollte man auf einen Modellbauer hören.

Einen Wermutstropfen hat das ganze jedoch! Die Anschlüsse passen nicht! Man muss an die Kabel noch einen Mini-Tamiya Stecker anlöten, ansonsten hat man davon nicht viel. 😉

19 Gedanken zu „Akku für AR.Drone von Parrot Alternative“

  1. Hallo Herr Modellbauer 🙂
    Bin gerade auf der Suche nach Akkus für meine Ar.Drone auf Ihrem Blog gelandet. Ich habe gerade auf div. Seiten gelesen, dass Parrot-fremde Akkus wie z.B. von HobbyKing nicht mit dem Ladegerät der Ar.Drone geladen werden können. Wie machen Sie das?

  2. Ich nutze ein Universallader für sämtliche Akkus die ich so nutze.
    Du kannst auch den Parrot Lader für die 3s LiPos nutzen. In der schwarzen Akku Box von Parrot ist auch nur ein stinknormaler LiPo.. Verdienen halt nur ziemlich gut dran, bald 300% 😀

  3. Hallo,

    ich bekomme auch bald die Drohne, möchte mir aber schon jetzt (mindestens) einen zweiten Akku dazu kaufen, deshalb folgende Fragen:

    – Der verlinkte Akku benötigt noch einen anderen Stecker. Was für einen brauche ich denn (weiblich oder männlich) oder geht auch ein Adapter wie dieser hier: Link ?

    – Nochmal zur Sicherheit: Klappt denn wirklich das Laden dieses Akkus mit dem Original Parrot-Ladegerät?

    Sorry dass ich zwei Fragen stelle, die eigentlich irgendwie schon beantwortet sind, ich will nur ganz sicher gehen nicht das Falsche zu kaufen.

  4. Ich habe gerade nochmal das alte Parrot Ladegerät rausgekramt. Ja der Stecker ist der Gleiche und laden tut ers auch.

    Zum Adapter, nein deiner passt nicht! Du brauchst den Link Deiner ist genau verkehrt herum.

  5. Darf ich mal dumm fragen – wenn ich also meine Drone mit einem Turnigy nano-tech 1300mah 3S 25~50C Lipo Pack fliegen will brauche ich:
    1. den Akku
    2. den Adapter zum Laden (nicht zum fliegen)
    3. welches Ladegerät, daß den Adapter schneller lädt als das Parrot-Orginal?

    Sonst noch was?

    Danke und Gruß,
    Matthias

  6. 1. Ja, du kannst auch einen Größeren nehmen, nur passt Dieser dann nicht mehr in den Schacht und er muss „oben drauf“ gelegt werden – wird dann halt auch schwerer. Der 1300er ist ein guter Kompromiss.
    2. Genau umgekehrt, mit dem Parrot Lader lädst du ja über den Balanceranschluss. An der Drohne ist ein Mini-Tamiya Stecker am LiPo ein XT60. Der Adapter ist dafür da das du den LiPo an deine Drohne anklemmen kannst, ohne dabei zu löten. Ich selbst bevorzuge löten. 😉 Aber wer die Technik nicht hat kann auch den Adapter nehmen.
    3. besseren Lader such ich heut abend raus.

  7. Das ist sehr nett. Danke für die Antwort bisher!
    Dann dilantiere ich auch noch weiter:
    1. Gibt einen 1500mAh Akku von RC-Lab (Ebay o.ä.) mit gleichem Gewicht und geringeren Abmassen für ca 22€. Was sagt der Experte – wer hat die besseren Akkus (will heissen – sollten nicht in Flammen aufgehen..). Müsste längere Flugzeiten geben, falls 50% mehr Kapazität und gleiches Gewicht einberechnet werden. Falls die Zellenqualität ähnlich ist?
    2. Stellt sich die Frage – in dem Parrot-Teil ist ein PCM eingebaut – in den Alternativen wohl nicht. Braucht man das? Scheinbar schaltet die Drone auch ab – zumindest bei Unterspannung…

  8. Naja Experte.. ist wohl ein wenig übertrieben.
    Für die 3s LiPos nutze ich immer das B6AC von Imax, bei EBay kommt man da zumeist am günstigsten weg. Nehmt aber dann das mit integriertem Netzteil (das breitere Modell), da habt ihr weniger Kabelsalat. Und nicht aus Honkkong, da kommt dann noch Zoll drauf. Die sind eh gerade günstig. Für 35€ gibts die schon.

    Genau, das PCM brauch man nicht. Die Drohne schaltet rechtzeitig ab, der LiPo wird auch nicht tiefenentladen. Fliege mit meinen 3 LiPos nun seit März mehr als regelmäßig.

    Klar kann man die 1500er auch probieren. Muss man sich halt erstmal einen holen und dann schauen. Explodieren werden die wenigsten heutzutage.. Du meinst die hier, oder? Muss man probieren. Musste ich mit den Turnigy auch erst machen. Mittlerweile kann ich Zippy noch empfehlen. Das generelle Problem wird aber irgendwann nicht mehr der Akku sein, sondern das Motherboard. Je höher die Kapazität desto länger läuft ja die Drohne. Nun wird das Board schon ziemlich heiß. Wenn man nun LiPos mit höherer Kapazität nimmt sollte man einen Lüfter an die Unterseite montieren, ansonsten kann man das Board wechseln.. Für mich langen die 14min mit dem 1300er, dann mach ich meist eine Pause und dann gehts weiter. 😀

  9. Danke … das hilft schon um einiges weiter. Ich probier’s mal aus – und den 1500mAh-Akku werde ich evtl. auchmal testen. Falls es etwas interessantes zu berichten gilt, gebe ich Laut. 🙂

  10. Hey,

    ich habe mir den B6AC von iMAX mit integriertem Netzteil auf deinen Tipp hin besorgt. Heute kamen Netzteil und zwei Turnigy Nano-tech 1.300mAh LiPos, also genau die Sachen von welchen du schreibst.

    Natürlich habe ich gleich versucht, die Akkus mit meinem neuen Ladegerät zu laden. Ehrlich gesagt kenne ich mit mit diesem Theme aber kaum aus (auf den Kopf gefallen bin ich aber auch nicht^^). Ich habe mich also in die Bedienungsanleitung eingelesen und wollte die Akkus im „LiPo BALANCE“-Modus bei 11,1V(3S) und 2,4A laden. Nachdem das Parrot-Netzteil auch nur den Balanceranschluss benötigt, hatte ich den Akku auch nur über diesen an das Netzteil gehängt. Mit dem Ergebnis: CONNECTION BREAK. Bei beiden Akkus.

    Nun die Fragen an dich:
    1. Stimmt der Balance-Modus oder sollte ich lieber einen anderen nehmen?
    2. Stimmen die Ladedaten? 11,1V stimmen, ist ja auch auf dem Akku so angegeben. Aber stimmen auch die Ampere? Darüber konnte ich noch keine Infos finden. Mit wieviel Ampere lädst du diesen Akku?
    3. Reicht es, nur den Balanceranschluss zu verwenden, wie es das Parrot-Netzteil ja auch macht, oder muss ich auch noch die anderen beiden Leitungen des Akkus an das iMax-Netzteil anschließen?

    Danke für deine Antworten! Im Moment lade ich den Nano-Tech über das Parrot-Netzteil, was auch funktioniert. Aber ich würde eben gerne mein gekauftes Netzteil verwenden 😉

  11. 1. Die LiPos immer im Balance-Modus laden!!
    2. Ja die 11,1V stimmen. Um LiPos lange zu haben sollte man nie mehr als 1C laden. Das heißt bei einem LiPo der 1300 mAh hat solltest du mit 1,3A laden. Wenn der LiPo 1500 mAh dann mit 1,5 A. Ladestrom ist in diesem Fall die Kapazität des Akkus
    3. Bei diesem Lader reicht es nicht. Der Balanceranschluss wird hier anfänglich nur zum messen genutzt und zum Schluss werden dann die einzelnen Zellen des LiPos angeglichen.

  12. Hallo Admin,

    also ich werde mir demnächst auch die A.R. Drone holen und habe mir mal alle Posts von hier durchgelesen und will nur nochmal sichergehen dass ich mir sie nicht gleich wieder kaputt mache. Also Du fliegst schon ne ganze weile mit diesen Akkus http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=10187&aff=350905 und man kann diese über diesen Adapter Laden
    http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewitem.asp?idproduct=10263&aff=350905 mit dem ganz normalen A.R. Drone Ladegerät, hab ich das richtig verstanden ?

  13. Hallo Admin,
    Sorry for writing in english, but my German is very bad. I’m living in an other country, but searching for alternative drone batteries, I found this website. As far as I can understand, there are several batteries which could be used. Eg. this Turnigy. What is not clear for me – because of the mentioned German knowledge – may I use my original charger for these batteries, or I should buy another one?

  14. @Felix
    Die Maße stehen unten im Kästchen und ja der paßt. 😉
    @flatliner
    My English is also bad. You can charge with your original charger! But check the time, charge not to long.. I heard from somebody, that they killed the new batteries.. Maybe it’s true, I’m not sure.
    I use a b6ac, it’s cheap and perfect for all accus.. I charged one of my parrot batteries more than 50times and all its fine. Look

  15. Hi!
    Danke für den informativen Artikel. Von einem befreundeten Hobbyflieger kann ich demnächst einen Conrad-Lipo ausleihen

    Kann der auch mit dem zur Drone mitgelieferten Balancer geladen werden?

    Gruss
    Chris

  16. Hab den Link mal entfernt! Da er nicht funktionierte. Die Links im eingeloggten Zustand von Conrad funktionieren nicht.

    Generell funktionieren alles LiPos die folgende Spezifikationen haben:

    3s 11,1V
    1000-1300 mAh (passen in den Schacht)
    1400-2000 mAh (kann man auf die Drohne drauf legen)
    mehr sollte man wegen dem zusätzlichen gewicht nicht nehmen.
    min. 10C Entladung

    Mit dem mitgelieferten Ladegerät kann man diese laden ja.

    Alternativ kann man auch gleich die nehmen: Amazon
    Die sind gleich fertig gelötet mit den richtigen Anschlüssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.